Auflösung

Bei der Erfassung und Wiedergabe von Halbtönen, dem Normalfall der Digitalfotografie, ist zu unterscheiden:

=> Eingabeauflösung [Maßeinheit: Pixel pro Zoll (ppi), bei => Scanner auch: Sample pro Zoll (spi)],

=> Ausgabeauflösung [Maßeinheit: Dots pro Zoll (dpi)]. Bei Druckern auch als

=> Druckerauflösung bezeichnet; nicht zu verwechseln mit der Druckauflösung, s. unten,

=> Bildauflösung [Maßeinheit: Pixel pro Zoll (ppi)],

=> Druckauflösung [Maßeinheit bei Raster- bildern: Lines per inch (lpi); bei nicht rasternden Ausgabegeräten und bei => Tintenstrahldruck Dots pro Zoll (dpi)].

An Stelle der Längeneinheit Zoll (engl. inch) findet sich auch die Längeneinheit Zentimeter (cm).

Die verschiedenartigen Auflösungen sind tlws. unter einander und mit Längen- und Größen- angaben durch mathematische Beziehungen verknüpft.

Bei Eingabeauflösung und Ausgabeauflösung ist außerdem zu unterscheiden zwischen

=> Abtastauflösung, auch als

=> Adressierungsauflösung bezeichnet, und=> Optische Auflösung.

Die Abtast- bzw. Adressierungsauflösung bezieht sich auf das virtuelle Raster der aneinander gereihten Bildpunkte (=> Pixel), während die Optische Auflösung die "Trennschärfe" kenn- zeichnet, mit der feine Details getrennt bzw. unterschieden werden.

Eine hohe Abbildungsqualität mit großer Trenn- schärfe setzt neben ausreichender Adressierungs- auflösung entsprechend hohes optisches Auflösungsvermögen von Kamera oder Scanner, insbesondere der verwendeten Aufnahmeobjektive, voraus.

Gelegentlich wird A. auch als Bezeichnung gebraucht für die Anzahl der Pixel eines elektronisch erzeugten Bildes oder eines Kamerasensors [=> Sensor].

Verwandter Inhalt

Für Fine Art Printing bietet Epson noch im Januar mit dem SC-P5000 einen sehr vielseitigen Drucker an, der den Stylus Pro 4900 ablöst. Das 17-Zoll-Modell SC-P5000 von Epson wird dabei mit einem neuen HDX-Tintenset geliefert, das es möglich...

München, 11. Juli 2017. Bei...

Auch in Kombination mit den...

Activate your Megapixels. Print! ...

Rollenpapier hat den Vorzug, dass es einerseits meist etwas preiswerter ist als Blattware und andererseits auch einen automatisierten Arbeitsablauf und größere Formatlängen ermöglicht.