Einzelausstellung der Fotografin Anna Thiele

Die Ausstellung 'berlin. relaunched' zeigt Arbeiten aus zwei Werkgruppen der Fotografin Anna Thiele, in denen sie sich mit Berlins Transformation auseinandersetzt. Im Zentrum stehen historisch einmalige innerstädtische Flächen, die erst durch den Fall der Mauer vor 30 Jahren zu Orten der Wandlung werden konnten.

Einen besonderen Blick auf das Regierungsviertel sowie den Potsdamer Platz zeigt die Fotografin in ihrem Projekt 'absent | present'. Vor 30 Jahren Grenzland, 'Todesstreifen' – heute ist es ein vollständig überbautes Stadtviertel, dessen Aneignung durch die Menschen in den künstlerischen Aufnahmen zu sehen ist.

Das Tempelhofer Feld dagegen wurde erst mit der Stilllegung des Flughafens 2008 zur Brache. Diesen Freiraum und dessen Wandel hat Anna Thiele zehn Jahre lang von 2010 bis 2019 in ihrem Projekt 'tempelhof. metamorphosis' erkundet. Die Ausstellung zeigt einige Fotografien aus dieser Arbeit. Auch Anna Thieles vor kurzem unter dem gleichen Titel im DISTANZ Verlag erschienene Buch ist erhältlich.

Die Fotografin Anna Thiele lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte in der Meisterklasse von Professor Arno Fischer an der renommierten Ostkreuzschule für Fotografie. Urbane Transformation ist zentrales Thema ihrer künstlerischen Fotoprojekte, in denen sie eine besondere Sicht auf die Wechselbeziehungen Raum-Mensch, Mensch-Raum erzeugt. Ihre Arbeiten sind Teil der Sammlung des Deutschen Architekturmuseums. Weitere Informationen unter www.annathiele.de sowie www.instagram.com/annathiele_photography/

Germany

10243
Berlin
Fotopioniere, Karl-Marx-Allee 87, Berlin-Mitte, 030 – 42 08 54 60

Montag bis Samstag 11.00 bis 18.00 Uhr

Zum Auftakt am 15. August 2020 findet Open-Air von 15 Uhr bis 17 Uhr eine Buch-Signierstunde mit der Fotografin statt, wenn es nicht gerade schüttet und donnert.

14/08/2020
24/09/2020