Fremdtinte

Umgangssprachliche Bezeichnung für Tinte, die gegen den Willen des Druckerherstellers in dessen Gerät verwendet wird. Da Drucker plus Tinte ein System darstellen, verbinden Druckerhersteller die Garantieverpflichtung mit der Verwendung der eigenen, für das Gerät frei gegebenen Tinte. Der Garnatieanspruch  jedoch ist rechtlich unabhängig von der verwendeten Tinte. Kann Ihnen der Druckerhersteller allerdings eindeutig nachweisen, dass der Schaden durch nicht von ihm hergestelltes Material entstand, wird es rechtlich kritisch doch ziemlich dünn um den Garantieanspruch.

Um Drittanbietern das Geschäft mit der Fremdtinte zu verleiten und den Zugang zum Drucker erschweren, sind in den meisten Geräten Tintenpatronen mit eingebautem Chip verbaut.

Um aus größeren Gebinden die Tinte für die Patronen selbst nachfüllen zu können, nutzen Anwender auch Chip-Resetter, mit denen der auf der Patrone angebracht Chip manipuliert werden kann. Der Einsatz von Fremdtinte oder auch Refill-Tinten lohnt nur in ganz wenigen Fällen, da sich das Sparpotential nur dann realisieren lässt, wenn auch wirklich großer Durchsatz erzielt wird. Für Heimanwender mit geringem Druckvolumen ist vom Einsatz von Fremdtinten abzuraten, zumal im ungünstigen Fall auch neue ICC-Profile erforderlich werden.